News

Interessantes und Wissenswertes

Es zergeht auf der Zunge.

Vom Zähneputzen zur Mundpflege.
Schon diese Redensart zeigt an, wie sehr die Zunge unsere Lebensqualität prägt. Ohne Zunge wäre unser Leben viel ärmer. Sprach-/sprecharm sowieso, aber auch geschmacklos und genussarm. Honigsüße, Salzstangen, saure Gurken, bittere Kräuter –all das hätte ohne Zunge keine Bedeutung.

Die Zunge macht noch viel mehr: Sie hilft, die Nahrung gut zu kauen, sie speichelt sie durch und schickt sie dann gen Rachen, zum Schlucken.

Spätestens bei ABC-Schützen zählt regelmäßiges Zähneputzen zum Basiswissen. Aber Zungenpflege? Davon redet kaum jemand. Leider. Denn mit der Nahrung aufgenommene Bakterien hängen sich nicht nur am Zahnschmelz und in den Zahnzwischenräumen fest, nein - sie fühlen sich auch auf der rauen Zungenoberfläche wohler als uns lieb sein kann.

Mal ganz abgesehen vom lästigen Mundgeruch - der Weg einer Bakterie von der Zunge zum Zahn und damit zum Karies ist nur kurz.

Beziehen Sie die Zunge in Ihre Mundpflege regelmäßig mit ein. Am besten, Sie besorgen sich einen speziellen Zungenreiniger: eine flache Bürste oder einen Schaber. Damit putzen Sie dann geradlinig von hinten nach vorne.
geschrieben am 14.09.2011 um 13:52 Uhr.
 
 
Zahnärzte
in Leonberg auf jameda